Windspiele in Laboe – Gromer/Sandmann auf Platz 19

Laboe (15.8.21). An einem stürmischen Wochenende spielen die Heidelberger Nils Gromer und Philipp Sandmann in Laboe die Deutsche Beachvolleyball Meisterschaft U19. Am Ende steht ein guter 19. Platz auf der Ergebnisliste. „Von der Platzierung her wäre sicher mehr drin gewesen – aber mit unserer Spielweise können wir zufrieden sein“, so die Bilanz von Teamkapitän Nils Gromer.

In der Gruppenphase am Donnerstag herrschten noch Top-Bedingungen und im ersten Spiel mussten Nils und Philipp gegen die Hessen Breburda/Schmelzer (TuS Kriftel) antreten. Es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch auf Augenhöhe. Nach einem guten ersten Satz schlichen sich aber besonders in der Annahme einige Fehler ein, so dass die beiden jungen Wikinger eine knappe 1:2 Niederlage hinnehmen mussten.
Im zweiten Gruppenspiel ging es dann gegen die Hamburger Hauschild/Rückel (FC St. Pauli). Auch hier geriet die Annahme der Heidelberger durch gute Aufschläge immer wieder unter Druck, doch letztendlich konnten Nils und Philipp ihre spielerische Überlegenheit immer wieder in Punkte ummünzen und sich mit 2:0 den ersten Sieg sichern.
Am Freitag stand dann das letzte Gruppenspiel gegen Biebelriether/Schwarz (TV Altdorf/ASV Dachau) aus Bayern auf dem Programm. Gegen die spielstarken und erfahrenen Favoriten waren die Heidelberger ohne Chance und beendeten die Gruppenphase nach einer klaren 0:2 Niederlage auf Platz 3.
Damit ging es in der Zwischenrunde gegen die Bayerisch-Berlinerische Kombination Eckard/Uhl (Beachsport Berlin, TSV Weißenburg). In diesem Spiel machte sich dann auch der Wind bemerkbar, mit dem die Heidelberger vor allem im ersten Satz große Probleme hatten. Im zweiten Satz gelang dann eine deutliche Leistungssteigerung, dennoch ging auch dieser Satz verdient an Eckard/Uhl.
Mit dieser Niederlage mussten Philipp und Nils im Looserbaum um Platz 17 weiterspielen – und das taten sie durchaus erfolgreich. Bei zunehmend stärker werdendem Wind trafen sie in der ersten Runde auf Riede/Weihnacht (SG Südpfalz), die sie ungefährdet mit 2:0 schlagen konnten.
Am Samstag vormittag ging es dann bei stürmischem Wetter gegen Deutloff/Rikl (L.E. Volleys Leipzig). Der Wind stellte beide Teams vor große Herausforderungen und es entwickelte sich ein hitziges Duell mit zahlreichen Führungswechseln. Am Ende blieben die Heidelberger aber ruhiger und mutiger im Spielaufbau und konnten sich somit im dritten Satz klar durchsetzen.

Im letzten Spiel des Tages ging es dann wie bei der U18 in der Woche zuvor gegen die Berliner Böttcher/Stiegemann (Berliner TSC). Was sieben Tage zuvor noch eine klare Angelegenheit für die Berliner war entwickelte sich jetzt zu einem spannenden Duell. Der Wind führte immer wieder zu langen Aufschlagserien und vielen Führungswechseln. Am Ende kamen die Berliner damit einen Tick besser zurecht und sicherten sich den 2:0-Sieg. Für die Heidelberger Gromer/Sandmann endete somit das Turnier auf Platz 19.
„Man sieht, dass wir auf hohem Niveau mitspielen können, wenn wir uns auf unser eigenes Spiel konzentrieren – nun müssen wir an der Konstanz arbeiten, damit wir auch gegen sehr gute Teams gewinnen können.“, so das Fazit von Philipp.

Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.