Rottenburg, 6.4.19. Die YoungVikings sind Süddeutscher Vizemeister in der U14: in einem spannenden und hochklassigen Turnier landeten unsere Jungs auf Platz 2 und qualifizierten sich erstmals in der Vereinsgeschichte auch sportlich für die Deutsche Meisterschaft.

Am Samstag fuhren acht junge Wikinger und ihre Trainer Christian Lohse und Lucas Wenz den Neckar hinauf bis Rottenburg. Bei der Süddeutschen Meisterschaft U14 ging es um die zwei begehrten Tickets für die Deutsche Meisterschaft in Heidelberg. Auch wenn die Heidelberger als Ausrichter schon qualifiziert waren, wollten sie unbedingt auch die sportliche Qualifikation schaffen. 

Süddeutscher Vizemeister U14 2019

Die Auslosung bescherte den Heidelbergern eine schwere Gruppe: gleich im ersten Spiel ging es gegen den VfB Friedrichshafen, die als Württembergischer Vizemeister zu den Top-Favoriten zählten. Entsprechend schwierig war der Start für die Heidelberger Jungs: die starken Aufschläge der Häfler machten den Wikingern große Probleme und ließen sie kaum ins Spiel kommen. Erst die Einwechslung von Fred stabilisierte die Annahme und brachte etwas Schwung ins Heidelberger Spiel, konnte jedoch nichts an der klaren 0:2 Niederlage ändern. 

Damit war klar, dass im zweiten Spiel ein Sieg hermusste, um im Turnier zu bleiben. Gegen die zweite Mannschaft des Gastgebers TV Rottenburg gingen die Heidelberger von Anfang an konzentriert zu Werk und setzten sich früh ab. Besonders der eingewechselte Anton überzeugte durch präzises Zuspiel und kontrollierte Angriffe, denen die Rottenburger nicht gewachsen waren. Mit einem klaren 2:0 zogen die Heidelberger als Gruppenzweiter in die Zwischenrunde ein. 

Das Losglück hatte nun die erste Mannschaft des TV Rottenburg als Gegner bestimmt. Gegen den Vorjahresmeister und Top-Favoriten hatten die Heidelberger nur Außenseiter-Chancen. Doch angetrieben von den mitgereisten Fans wuchsen die Heidelberger in diesem Spiel über sich hinaus. Angeführt vom überragenden Kapitän Nils, der aus allen Situationen punktete und durch überragende Aufschläge von Kilian behielten die Heidelberger im ersten Satz die Oberhand. Gleich zu beginn des zweiten Satzes drehten die Heidelberger weiter auf und setzten sich deutlich ab. Ein krachender Angriff von Luke sorgte schließlich für den hochverdienten 2:0 Endstand. 

In der Endrunde um Platz 1-3 ging es gleich darauf nochmal gegen den VfB Friedrichshafen - und im vierten Spiel des Tages auch gegen die Müdigkeit. Im ersten Satz war den Heidelbergern die Belastung aus dem hochemotionalen Spiel gegen Rottenburg noch anzumerken. Die starken Aufschläge der Häfler bereiteten den Heidelbergern große Probleme. Erst im zweiten Satz fanden die Heidelberger wieder zu ihrem Rhythmus. Besonders Oskar sorgte für eine Stabile Annahme und konnte immer wieder im Angriff punkten, so dass die Wikinger zum 1:1 ausgleichen konnten. Im dritten Satz gingen Häfler gleich zu Beginn in Führung - und auch wenn sich die Heidelberger etwas steigern konnten, gelang es ihnen nicht mehr, diesen Rückstand aufzuholen. 

Im letzten Spiel des Tages ging es dann gegen das Überraschungsteam vom TSF Ditzingen. Den Heidelbergern war nun die Erschöpfung immer mehr anzumerken und die Ditzinger wehrten sich nach Kräften. Doch besonders Youngstar Constantin sorgte für Stabilität im Heidelberger Spiel und Mika konnte immer wieder im Angriff punkten und holten Satz 1 für den HTV/USC Heidelberg. Im zweiten Satz wurde es dann nochmal richtig eng - viele Eigenfehler und eine unkonzentrierte Abwehrleistung brachten die Ditzinger klar in Front. Erst in der Mitte des Satzes fanden die Heidelberger wieder zurück ins Spiel und gingen in Führung. Doch die Ditzinger gaben sich nicht geschlagen - wehrten drei Matchbälle ab und hatten beim 25:24 ihren ersten eigenen Matchball. Doch die YoungVikings blieben konzentriert und setzten sich schließlich mit 2:0 durch. 

Süddeutsche Meisterschaft U14

Damit machten sie den historischen Erfolg perfekt: erstmals in der Vereinsgeschichte gelang einem Team die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft. Vom 19. - 20. Mai treffen unsere Jungs in Heidelberg auf die 16 besten Teams des Landes.